Dags Dogs Seminar - Oktober 2014 

 

Wir haben ein großartiges Wochenende hinter uns. 

Zwei Tage hatten wir die Möglichkeit mit sehr erfahrenen Trainern (Dags Haase & Detlev Grote) zu trainieren. 

Es gab viel Theorie Input, was ich persönlich großartig fand! 

Und tolle Aufgaben zu lösen. 

 

Am Samstag habe ich bereits in der Anfänger Gruppe mit Lumi mit gearbeitet. 

Eine der entscheidenen Aufgaben, war es den Hund diagonal über mehrere Gräben zu schicken. 

Lumi suchte sich zunächst den einfachsten Weg. Und schlängelte sich durch die Binsen. 

 

Am Sonntag war es eine deutlich kleinere Gruppe und wir hatten mehr Zeit. 

Also widmeten Dags und ich mich noch mal der Schwierigkeit von Samstag und erarbeiteten uns in ganz kleinen Schritten, 

den geraden/direkten Weg. Am Ende nahm Lumi nur noch den direkten Weg hin und zurück. 

 

Bei Detlev arbeiteten wir am Samstag ziemlich sichere Aufgaben. 

Also rechts fällt eine Markierung. (Auf der geschlossenen Seite) 

Und ich schicke Lumi erst ca. 40m auf ein Memory. 

Am Sonntag änderten wir es dann und machten es etwas Schwieriger. 

Die Markierung fiel links, auf der offnen Seite und ich schickte Lumi trotzdem erst wieder gerade aus, aufs Memory. 

 

Ausserdem stellten wir am Samstag fest das ich mit Lumi den Suchenpfiff nochmal vertiefen muss. 

Mir wurden von Detlev Wege gezeigt, wie ich dies tun kann! 

 

Auch Benny konnte mit Paul arbeiten. Er war sehr fleissig und Benny konnte so einiges mitnehmen. 

Er ist total begeistert von dem Training mit den beiden. 

Und das ging vielen so. 

Neue Wege, gut erklärt, mit viel Hintergrund wissen. 

Es wurde auf jedes Team eingegangen. 

 

Liebe Dags, Lieber Detlev, vielen Dank für euren unermüdlichen Einsatz. 

Das Seminar mit euch hat mir persönlich wieder so viel gebracht. 

Eure Erfahrungen und wie ihr sie weiter gebt, sind einfach grandios. 

 

Wir sehen uns im nächsten Jahr - spätestens!! 


2. Rügener Workingtest - Schnupperer Klasse

 

Über den Startplatz beim Schnupperer auf Rügen habe ich mich sehr gefreut. Schließlich war es für uns nicht nur ein WT sondern auch ein Family Womo Wochenende!! 

 

So ging die Reise für uns schon am Freitag Abend los. Den ersten Abend durfte wir sehr in der Nähe des Geländes schlafen. Was den Samstag Morgen sehr entspannt machte. :) Um halb acht stiefelte ich mit Lumi zur Anmeldung. Nach und nach sammelten sich die Teilnehmer, Helfer und Richter. Die Richter sagten uns bei der Ansprache das sie die Schnupperer Aufgaben an den Anfänger Aufgaben orientieren würden, da zu einfache Aufgaben niemanden die tatsächlichen Anforderungen eines Workingtests ziegen würde. 

 

Die erste Aufgabe für uns war die 2. bei Wolfgang Vergiels 

 

Wir stehen am Rand eines Sees (der am Morgen noch im dicken Nebel liegt). 

Links von uns (näher am See) steht der Werfer/Schütze. Wir stehen neben Richter mit Blickrichtung zum See. 

Als erstes fällt eine Markierung über den Weg (der vor uns liegt) nach rechts in hohen Bewuchs. 

Zunächst gehen wir frei bei Fuss mit dem Richter auf den See zu. (ca. 7 Meter) 

Dann bleiben wir stehen und es fällt eine Markierung in Wasser. Diese wird zuerst gearbeitet. Danach drehen wir uns um und es wird die Landmarkierung gearbeitet. 

 

Lumi geht artig Fuss, setzt sich sofort als wir stehen bleiben. Dann holt sie auf Kommando brav die Wassermarkierung. Beim Ausstieg legt sie das Dummy kurz ab, schüttelt sich und nimmt sofort wieder auf und kommt zu mir. (Ich habe es nicht anders erwartet, wir arbeiten gerade daran das es besser wird!) Auch die Landmarkierung arbeitet sie super. 

 

Die Richter vergeben keine offiziellen Punkte. Aber ich durfte am Ende in eine Liste gucken und schauen was wir bei einem offiziellen A Workingtest für Punkte bekommen hätten. Es wurde 2 Punkte fürs ablegen und schütteln abgezogen. 

 

Die Wartezone für die Aufgaben 1 und 2 liegt in der Mitte beider Aufgaben. Es ist sehr eng. 

Aber Lumi kommt trotzdem gut zur Ruhe. 

 

Unsere zweite Aufgabe ist die 1. bei Hans-Joachim Hahn. 

 

Wieder stehen wir am See (und immer noch ist der Nebel da!). 

Diesmal stehen frontal zum See. Es fällt eine Wassermarkierung, die sofort gearbeitet wird. Danach gehen wir ca 5 Schritte Fuss und drehen uns nach links um den Hund in eine kleine Suche zuschicken. 

 

Lumi hat am Wasser wieder die gleiche Schwierigkeit wie bei unserer ersten Aufgabe. Die Fußarbeit war nicht gut (da Lumi sehr aufgekratzt war) und die Suche arbeitet großartig!! 

 

Bei dieser Aufgabe wären uns bei einem offzi. A WT 3 Punkte abgezogen worden. 

 

Nun ziehen beide Gruppe inkl. Helfer und Richter um vom See in den Wald. 

Zunächst arbeiten wir nun Aufgabe 4. wieder bei Wolfgang Vergiels. 

 

Wir stehen auf einer Lichtung im Wald. Die Wiese ist teilweise von Wildschweinen durchwühlt. Ein Weg schlängelt sich über die Lichtung. Rechts vom Weg stehen zwei einzelne sehr große Tannen (ca. 50m entfernt). 

Die Aufgabe wird zu zweit gearbeitet. 

Richter und beide Teams stehen auf dem Weg auf der Lichtung, Blickrichtung zu den Tannen. 

Der Richter stellt es uns frei die Hunde angeleint zu lassen. 

Dann findet ein Treiben zwischen den beiden Tannen statt. Abwechselnd sollen beide Hunde zwei Dummys holen. 

 

Wir arbeiten mit einer Flat Hündin, die große Schwierigkeiten hat die Dummys aufzunehmen und ihrer HF zu bringen. Die Helfer treiben noch ein paar mal und versuchen dem Hund zu helfen. Ich habe mich entschieden Lumi abzuleinen. Lumi sitzt ganz artig und wartet bis sie dran ist. Dann schicke ich sie mit Voran zu den Tannen, Lumi beginnt zu suchen, tut sich etwas schwer. Bringt mir dann aber erst ein Dummy und später noch das zweite. Ich vermute das auch bei den Tannen ordentlich Wildspuren waren so dass Lumi abgelenkt.

 

Uns wären uns bei dieser Aufgabe 2 Punkte abgezogen worden! :) Tüchtige, Lumi!! 

 

Dann gehen wir zurück zu Aufgabe 3. bei Hans-Joachim Hahn. 

 

Wir stehen im Wald. Auf einem kleinen Pfad. 

In ca. 30m Entfernung stehen Schütze und Werfer. Und werfen zunächst eine Markierung. 

Wenn der Hund auf dem Rückweg ist wirft der Richter ein Dummy als Verleitung links in den Wald. 

 

Lumi hat die Markierung auf den Punkt. Die Verleitung schaut sie sich an, kommt aber zu mir. 

Vorsichtshalber mache ich einen Komm Pfiff der definitiv nicht nötig gewesen wäre. Wenn der nicht wesen wäre hätten wir hier die volle Punktzahl bekommen :) 

 

Als letztes arbeiten wir die Aufgabe 5. wieder bei Hans-Joachim Hahn. 

 

Eine Doppelmarkierung, wieder wird zu zweit gearbeitet. 

Ein Mark fällt nach rechts, danach eines nach links. 

Der Winkel ist nicht besonders groß. Lumi war sehr unter Strom und wäre mir fast eingesprungen. 

Ich konnte sie aber halten und dann nach links einweisen. (es wurde über Kreuz gearbeitet) 

 

Hier wären uns 2 punkte abgezogen worden! 

 

Mit dem Gesamtergebnis bin ich wahnsinnig zufrieden. 

War Lumi doch der zweit beste Hund :) 

Und das bei den Aufgaben. 

 

Wir haben dann noch den Tag genossen und bei den As etwas zugeschaut. 
Am Sonntag haben wir dann noch eine Wanderung zum Königstuhl unternommen und diese wunderschöne Insel genossen!!