Eine tragische Geschichte....

Elliot

Elliot, mein Elli, ich weiß deine Gesa mag meinen Spitznamen für dich nicht, aber ich weiß auch das es für sie okay ist wenn ich dich so nenne.

Aber eigentlich bist du der Muck. 

 

Heute vor zwei Wochen bist du in Gesas Armen gestorben und ich habe dir und ihr versprochen deine Geschichte zu erzählen. Aber ich brauchte Zeit, weißt du. Du fehlst uns nämlich allen sehr. 

 

Am 13.August 2020 hat deine Mamabär dir das Leben geschenkt. Wie deine Geschwister warst du putzmuter und quitsch fidel. Zwei deiner Schwestern haben die Geburt nicht überlebt. Du wurdest unser Herr Schwarz... Das diese Farbe nun so passt - glaube mir, nie mehr wird es einen Herrn oder eine Frau Schwarz bei den Erdnukkel's geben. Das geht einfach nicht mehr. 

 

Du hast dich prima entwickelt und warst von Anfang an ein sehr unkomplizierter Hund. Für mich war recht früh klar, du kommst zu Gesa. So kam es dann auch. Gesa war so glücklich dich zu bekommen. Ihren Elliot, ihr Schmunzelmonster. 

Dein dunkler Rigde auf der Nase machte dich unverwechselbar. Ja, sogar so bekannt das du im Resaurant erkannt wurdest. Ist das ein Erdnukkel? Ja. Ist das Elliot? 

 

Ja, das warst du. Deine Gesa hat aus dir einen so wundervollen Jungrüden gemacht. Ihr wurdet mit den Vanessas, Juna und Ebba zu den Erdnukkels Weser Ems. So viele Erinnerungen gibt es an diese Zeit.

Ejuna, Elliot, Ebba (vlnr)

Du wurdest größer und kräftiger und euer Leben veränderte sich. Aber du hast es Gesa immer leicht gemacht. Sie konnte dich überall mit hinnehmen und alle haben dich geliebt. 

 

Am 28.08.21 habe ich dich das letzte Mal gesehen. Gemeinsam mit deiner Schwester Ebba zum Training. Ich war so happy zu sehen das Gesa auch mit dem Großen Schmuzelmonster keinerlei Probleme hatte. Ihr hattet eine so tolle Verbindung. Ich war mir absolut sicher, ihr geht euren Weg. Warum auch nicht? 

 

Jetzt kommen wir zu dem Teil der Geschichte, der mir schwer fällt. Für den 18.09.21 war unser E-Wurf Treffen geplant. Bereits am Montag davor hörte ich das dein Bruder Enno krank geworden war und wahrscheinlich nicht kommen kann. In der Nacht Mittwoch auf Donnerstag musstest du brechen, da es recht oft war ist Gesa am Donnerstag morgen mit dir gleich zum TA. Dann seid ihr erst noch wieder nach Hause geschickt worden, abwarten, wenn es schlimmer wird wieder kommen. Gesas Bauch sagte ihr fahr lieber noch mal hin, Gott sei Dank. Bereits auf dem Weg zum TA bist du fast zusammen gebrochen. Die TA sah dich und wollte dich sofort röntgen. Gesagt getan, Verdacht auf Milzdrehung und Darmverschluß - ab in die Klinik. 

 

Da ist Gesa natürlich sofort mit dir hin. Nach etwas Warterei war klar, du musst in den OP. Okay, auch da waren wir noch verhätnissmässig ruhig. Dann aber kam der erste Schock, du hattest im gesamten Bauchraum Verwachsungen. So wie Gesa mir das erzäht hat, fast Spinnennetz artig, nur viel kräftiger. Es war auf jeden Fall sehr schwer für die Tierärzte dich zu operieren. Sie wussten nicht ob du die Nacht überleben wirst. 

 

Freitag verlief soweit gut, du warst schon wieder aufgestanden. Noch nicht über den Berg, aber auf einem guten Weg. Dann kam Samstag, Tag unseres E-Wurf Treffens. Da deine Gesa eh nicht zu dir durfte kam sie zu uns. Es tat so gut sie fest in den Arm zu nehmen. Samstag abend verabschiedeten wir uns und waren guter Dinge. 

 

 

 

Sonntag morgen. 9:11 Uhr. 

Gesa rief mich ganz aufgelöst an und ich wusste in diesem Moment - noch bevor ich ran gegangen bin - das du den Tag nicht überleben wirst. 

 

Du hattest in der Nacht von Samstag auf Sonntag recht spontan wieder eine deutliche Verschlechterung. Freie Flüssigkeit - die TA machten Gesa keine Hoffnung mehr. 

 

Okay. Mein erster Satz war: Gesa, dann lass ihn gehen. Nachdem mir Gesa etwas mehr berichtet hatte, war klar okay, lass sie nochmal versuchen zu operieren. Und frag unbedingt ob du zu ihm kannst. 

 

Das durfte sie. Ca. 30 min war sie bei dir. Du warst so glücklich sie zu sehen. 

Dann ging es in den OP. Du hattest eine Bauchfellentzündung entwickelt und durch die Verwachsungen konnten sie dir einfach nicht helfen. Sie haben alles versucht. 

Dann durfte Gesa wieder zu dir und du konntest ihr deinen letzten Atemzug ins Ohr hauchen. 

Du warst nicht alleine. 

 

Wir sind so unfassbar traurig und können noch gar nicht wirklich realisieren, das du nicht mehr da bist. 

So ein gesunder, junger Hund. Unfassbar. 

 

Die Ärzte sind sich sicher das du mit diesen Verwachsungen geboren wurdest. Und Hauptursache für das ganze Drama, scheint eine Sache (was auch immer) gewesen zu sein, die Monate zurück liegt. 

 

Ich schreibe das alles hier und kann selbst kaum fassen, das dies jetzt die Realität ist. Ich bin sehr froh und dankbar das ich deiner Gesa eine Stütze sein konnte. Und sie wird durch dich, immer ein Teil unserer Erdnukkels Family bleiben. Das verspreche ich dir. 

 

Vor ein paar Tagen kam dann noch deine Auswertung. Gesa war ja bereits vor dem Ganzen mit dir zum röntgen gegangen: HD A2/A2 ED 0/0 .... 

 

Hätte es nicht einfach ein ED Befund sein können, wie bei so vielen anderen auch? 

Hach, mein Elli. 

 

Gestern hat deine Gesa uns besucht. Wir haben einige Sachen von dir geerbt. 

 

 

Ich weiß das du da wo du jetzt bist, nicht alleine bist. Du bist bei Neo, bei unserer Jette und unserem Pauli... und so vielen anderen.

Und trotzdem tut es so unfassbar weh. 

www.erdnukkels.de [-cartcount]