Jahres Rückblick

 

Achtung, dieser Text wird länger als gedacht und ist nichts für schwache Nerven. Eigentlich bin ich eher als Scherzkeks unterwegs, aber das hier meine ich bitterernst. Leider.

 

2021 begann als zweites Corona Jahr, klar nicht einfach – aber okay. Bis Mai dauerte der zweite Lockdown in Deutschland. Ja, Jannis hat seitdem in Latein Schwierigkeiten, aber Leute – ehrlich, ich bin so stolz auf unseren Sohn. Was er mit seinen 15 alles so schultert und mit trägt usw ist nicht ohne. Ein schlechtes Fach kann er sich absolut leisten.

 

Ich nutzte den zweiten Lockdown, um mir endlich meine Zähne vorzunehmen. Wie viele von euch wissen bin ich seit 14 Jahren krank und langsam, aber sicher machen sich die Medikamente und alles weitere bemerkbar. Wie auch immer, ich hatte die Hoffnung auf eine Prothese – Fazit= Ich kann sie nicht tragen. Meine Trigeminusneuralgie macht mir einen Strich durch diesen Plan. Egal.

Nach dem Lockdown und unserem emotionalen F-Wurf freuten meine Jungs und ich uns auf den Urlaub im Sommer. Ganze 6 Tage Urlaub in Dänemark. Wow. Tanja und Phönix kennen lernen, etwas erholen – das war der Plan. Das funktionierte so weit auch gut, vor allem mit Tanja – liebe Grüße. Aber der Urlaub südlich von Kopenhagen war so ganz anders als alles was wir bisher in DK so kannten. Anders, neu, aufregend, frei und entspannt. Direkt nach dem Urlaub brachten wir Lumi und Jannis nach Hause und fuhren weiter zum Wunstorfer Workingtest. Aus Versehen hatte Ernie mich übersehen und so bekam ich anders als gedacht sowohl mit Dj als auch mit Ahsoka einen Platz. (Heute glaube ich es sollte so sein.) Wir trafen einen lieben Freund und hatten eine schöne Zeit. Dann startete ich mit Dj und sie bestand ihren ersten WT mit einem schönen SG. Abends ging es dann mit Freunden zum Griechen. Am Sonntag startete ich mit Ahsoka das erste Mal in F und auch wir konnten bestehen. Wir trafen unsere Jule und ich sah das erste Mal, das sie bald Mama werden würde.

 

Am Sonntagabend verabschiedeten wir uns von unserem Freund wie immer. Wünschten ihm viel Erfolg in Brahetrelleborg. Und jeder ging seinen Weg. Am Sonntag fuhren Benny und ich in Ruhe nach Hause. Dort stellten wir fest das Benny am kommenden WE doch nicht arbeiten musste. 2 Tage haben wir den Plan geschmiedet, kurzerhand Jannis und Skipper alleine Zuhause gelassen, alle Hunde, Oma und Opa eingepackt und sind wieder nach DK. Unseren Freund überraschen.

 

Dieser staunte nicht schlecht. Er hatte natürlich überhaupt nicht mit uns gerechnet und auch wenig Zeit. Das ist alles nicht schlimm und nicht wichtig.

 

Warum? Weil wir dort ein unfassbar tolles WE hatten. So viele Eindrücke, Erfahrungen. Bestes Wetter und nette, entspannte Menschen. Eine beeindruckende Messe und tolle Hundearbeit. Wow. Einfach wow.

 

Das dieses Erlebnis evtl einmalig bleiben wird, zumindest in dieser Besetzung wurde uns erst später klar.

 

Am 21./22.08.21 hatten wir ein superschönes, sehr emotionales C-Wurf Treffen. Unser Captain war erst kurz vorher amputiert worden und sind sehr glücklich das er jetzt wieder schmerzfrei leben kann. (Die Diagnose war ein Schock für uns: Erdnukkel's Captain

 

2 Wochen später.

Am 03.09.2021 – Jettes Todestag spielte nur noch eine Nebenrolle. Eigentlich. Ich war mit meiner lieben Sarah zum Training, als ich plötzlich einen Anruf bekam.

Unser Freund hatte einen Unfall…

 

Erst abends, ein paar Stunden später, erfuhr ich mehr. Ich werde hier aber nicht alles ausführen. Das gehört hier nicht her.

Es öffentlich zu machen oder eben nicht, dies obliegt der Familie oder irgendwann ihm selbst. Ich schreibe diesen Text vor allem, weil ich es verarbeiten muss. Was mit unserem lieben Freund passiert ist. Und was seitdem in unserem Leben los ist…

 

Ich werde nicht auf jede meiner Gesundheitlichen Fakten eingehen, denn auch das ist eher privat. Aber ich finde es auch wichtig einiges zu teilen.

zB. Pia, die ich durch diese Geschichte sehr gut (denke ich) kennen gelernt habe. Es war alles anders geplant, aber wir stützen uns gegenseitig und ich weiß das unser Freund darauf stolz ist.

 

Am 19.09.2021 starb unser kleiner Elliot. ( Erdnukkel's Elliot) Den Tag davor hatten wir ein emotionales E-Wurf Treffen (aus div. Gründen). Ich bin glücklich das ich Gesa etwas stützen konnte, aber ehrlich Leute. Es war krass. Ich weiß das viele von euch Jettes Verlust mitbekommen haben, einige wundern sich auch immer über das enge Band zwischen uns und einigen unserer Welpen Menschen. Ich kann dazu nur sagen: Wir sind die Summe unserer Erfahrungen!

 

Das Wochenende drauf (25./26.09.21) sollte unser Freund, wie sonst auch, aufs Gut Tangstedt kommen. Sein Womo auf unserem Hof parken, bei meinen Eltern duschen, abends mit uns grillen und eine Flasche Weinschorle trinken oder Bier. Stattdessen haben Benny und ich versucht unseren Welpen Menschen ein schönes Training zu geben und ich glaube wir haben das alle gemeinsam ganz gut hinbekommen. Aber er und seine Sprüche waren immer bei uns.

 

Nach 2 weiteren turbulenten Wochen ging es für uns am 10.10.21 in den Süden. Kurz Urlaub in Bad Homburg und dann Training mit dem lieben Freddy. Ja, auch das war sehr emotional für uns. Es sollte eigentlich mit einem tollen Abend und der Welt besten Haxel Lasagne enden, das tat es auch und mit einer dicken Erkältung, die mich und meine Jungs eine komplette Woche aus den Latschen kippte.

 

Am 23.10.21 hatte ich Wahnsinnige noch kurz den schönen WT Bremer Förde gemeldet und Mama und ich bekamen beide einen Startplatz. Danke nochmal an alle, es war superschön. Danke Michael für den Spaß und die tollen Tipps und danke Caro für das motivieren meiner Mum. Frank, die Veranstaltung war Erste Klasse. Chapeau

 

Am 01.11.21 ging es für die Mädels, Mama und mich weiter. Nach Dänemark zum Decken. Das verlief sehr entspannt und ohne Probleme.

 

Aber wie ihr euch sicher denken könnt, langsam komme ich an einen Punkt, wo auch die lustige Tanja Wiegand nicht mehr kann. Wir kamen nach Hause und ich brach quasi zusammen. Dazwischen war ich noch etwas verwirrt und war zwei Abende in der Psychiatrie. (Warum ich euch das erzähle? Weil ich mich dafür nicht schäme. Ja, ich bin krank seit 14 Jahren. Eigentlich nur Schmerzerkrankungen. Aber ich nehme Tabletten wie andere Menschen Bonbons. Und das Ganze geht nicht an der Psyche vorbei. Das ist mir schon lange bewusst. Aber ich glaube mein Körper hatte keine Idee mehr, also kam dies. Zu diesem Zeitpunkt.)

 

Aktuell geht es mir besser, aber ich habe schon die nächste Hiobsbotschaft bekommen. Anämie und starker Eisenmangel. Ich brauche evtl Infusionen, muss vielleicht auch ins Krankenhaus. Wir werden sehen. Auf jeden Fall habe ich es geschafft in der Corona Pandemie einen neuen Hausarzt zu finden und habe glaube ich alle meine Ärzte auf Stand gebracht. Also die wichtigsten.

 

Nächste Woche ist Ultraschall bei Jamie, ich glaube schon das wir Welpen bekommen und darauf freue ich mich sehr. Meine Hunde sind schon immer meine ganz eigenen Therapie Hunde. Sie haben mein Leben auf den Kopf gestellt und haben meine Familie näher zusammenrücken lassen. Sie haben mir richtige Freunde geschenkt und sind immer da, völlig egal wie ich aussehe oder ob ich fit bin oder nur schlafe.

 

Ja, ich hatte eigentlich noch Trainings Pläne. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

 

Ich muss nun zur Ruhe kommen, meinen Geburtstag mit meinen Besten feiern und mich auf die Welpen freuen.

www.erdnukkels.de [-cartcount]